VM Einzel 2017

Einzelvereinsmeister 2016

Die Einzel Vereinsmeister 2017 im Überblick:

  • Herren 40:      Martin Schneider 
  • Juniorinnen:    Ida Härtel 
  • U12                Tobias Heinz
  • Knaben:          Moritz Hienz
  • Herren:           Mike Kölbl
  • U10:               Daniel Heinz     
  • Junioren:        Samuel Geray
  • Mädchen:        Valerie Bühl  
  • Damen:           Bettina Böhm    
Wer wird Nachfolger von Marcel Müllerschön ?

31. August 2017

Tobias und Daniel Heinz haben die Auslosung zu den Einzel Vereinsmeisterschaften ( 8.- 17. September) vorgenommen. 18 Herren haben sich darum beworben, Nachfolger von Marcel Müllerschön zu werden, der 2016 den Wanderprokal in Empfang nehmen konnte. Zudem haben zehn Damen und zwölf Herren 40 Spieler sich in die Meldeliste eingetragen. Gespielt wird im K.O:System. 

Herren

Marius Weishap

16 Finale

Mit einem klaren 6:0/6:0 Sieg gegen den Herren 2 Spieler Marc Weber startete Herren 30 Spieler Johannes Voss. Im zweiten Duell beider Mannschaften hatte Manuel Mai gegen Marius Weishap mehr Mühe. Marius brachte mit seiner Defensivausrichtung Manuel zum wackeln. (4:4 Zwischenstand im zweiten Satz). Zum ungünstigsten Zeitpunkt stellte Marius mit zwei Doppelfehlern die Weiche zum Sieg von Manuel. Im Viertelfinale dominierte dann Thomas Müller gegen Manuel Mai mit 6:2 und 7.5. Johannes Voss konnte mit 6:0 und 6:4 gegen Tom Weishap auch den zweiten Herren 2 Spieler bezwingen.

8 Finale

Patrick Langner begann die Einzel VM mit einer Energieleistung gegen Markus Huber. Nach verlorenen ersten Satz 3:6 konnte er mit 6:3 den Matchtiebreak erzwingen, den er mit 10.8 für sich entschied. Auch im Achtelfinalspiel nervte der stets lächelnde Patrick mit sauberen Grundschlägen den Herren 30 Spieler Thomas Hüttig. 7:5 und 3:0 hiess der Spielstand bei einsetzenden Regen und Thomas hatte keine Lust mehr auf das Ende der Regenunterbrechung zu warten und gab auf. Mit Lenny Funk und Moritz Heinz waren zwei Junioren Spieler mutig sich im Herren Feld anzumelden. Beide hatten Lospech und kamen gegen Spieler der ersten Mannschaft, welche die Jungs mitspielen liessen. Michael Mai und Thomas Schulte-Wieking setzten sich schußendlich erwartungsgemäß durch. 

Herren 30 Spieler André Pitz gab im Achtelfinale beim 6.0/6:1 Jürgen Geray keine Chance. Im Viertelfinale gegen Michael mai sah es anfangs danach aus, André könnte auch hier dominieren. Aber nach 6:2 drehte Michael mit 3:6 im zweiten Satz den Spieß um. Im Matchtiebreak Konnte André eine 6.1 Vorsprung aufholen. Bei 9:9 wurden zum letzten mal die Seiten gewechselt. Michael verbuchte die beiden big points für sich und zog ins Halbfinale ein.

Im Duell der Herren 30 Spieler konnte Thomas Müller Manuel Mai mit 6:2 und 7:5 in schach halten. 

Halbfinale / Spiel um PLatz 3

Johannes Voss profitierte im Viertelfinale von einer Blockade im Rücken, die Mit Favorit Thomas Schulte-Wieking zum Aufgeben zwang. Im Halbfinalspiel gegen Teamkollegen Thomas Müller konnte sich die Nr. 1 im Team klar durchsetzen. Die große Überraschung gelang Johannes dann im Spiel um Platz 3 gegen Michael Mai. Trotz 2:6/1:4 Rückstand wurde Johannes keinesfalls nervös und blieb seinem Grundlinien Spiel mit langen Bällen treu. Als Michaels Kräfte schwanden, konnte er das Spiel noch zu einem 2:6/7:6/10:8 Sigen weden und Turnierdritter werden. 

VM 2017 im Herren Einzel Mike Kölbl

Der Weg ins Finale / Endspiel

Mit soliden um kompromißlosen Spiel wurde Mike Kölbl seiner Favoritenrolle gerecht. In den drei Spielen liess er den Gegenern gerade mal 6 Spiele gewinnen. Auf dem Weg ins Finale mussten Patrick Langner und Michael Mai zusehen wie Mike - nach einer Bänderdehnung - wieder zur alten Sicherheit zurückfand. Im Endspiel kam ihm die Spielanlage von Thomas Müller entgegen. Beide bolzten um die Wette, wobei Mike die Rallyes meist für sich entschied. Mit 6:1/6:2 wurde er zum vierten Mal Vereinsmeister im Einzel und durfte sich über einen 50 Euro Einkaufgutschein bei TWE freuen. 

Herren 40

Zehn Teilnehmer hatten gemeldet. Leider sind die zwei Achtelfinalspiele wegen Absage zweier Spieler nicht zustande gekommen. 

Viertelfinale

Daniel Failenschmid zwang Martin Schneider ein 2 1/2 Stunden Match auf. Nach anfänglicher hohem Druck und hoher Fehlerquote schaltete Martin auf Ball halten um. Unter 20 Ballwechsel ging es selten. Nach 7:5 und 5:7 ging martin mit 5:1 im Matchtiebrak in Führung und war am Ende glücklich den Vorsprung ins Ziel gerettet zu haben. Auch Rolf Pfeiffer fand gegen Ballwand Walle Kölbl kein Rezept das Bollwerk zu knacken. (2:6/2:6) Joachim Günther bestätigte sein Gute Form aus der Verbandsrunde gegen Jochen Rebmann, dem der Trainingsrückstand anzumerken war. Benni Adam lief mal wieder wie der Has'; aber Jürgen wusste mit pärzisen Passierschlägen stets Kontrolle über das Spiel zu halten. (6:1/6:3),

Joachim Günther

Im ersten Halbfinale macht Jürgen Geray mit seiner Vorhand Druck. Joachim Günther kratzte in gewohnter Manier  die Bälle aus dem Eck und konterte auch die angeschnittenen Bälle des TT Cracks. Über 2 Stunden wogte das Match hin und her; Die Konzentration bei den langen Ballwechseln forderte insofern Tribut als das beide mehrfach beim Publikum den Spielstand erfragen mussten. Zwei Satztiebreaks und einen Matchtiebreak wurde den mitfiebernden Fans geleifert, Es passte ins Bild das der Matchtiebreak mit 10:8 endete. Für wen ? Joachim war der glückliche Held ! im zweiten Halbfinale ging Martin Schneider mit druckvollen Top Spins und kraftvollen ersten Aufschlägen zur Sache und liess Walle Kölbl erst gar nicht an der Führung schnuppern. Mit 6:3 und 6:2 fiel der Zweisatz Sieg für Martin unerwartet deutlich aus. 

VM Martin Schneider

Im Finale erwischte Martin Schneider einen Blitzstart. Joachim Günther erarbeitete sich gute Chancen, versemmelte aber alle Schmetterbälle  und Stops im ersten Satz. Im zweiten Satz fand Joachim allmählich zu  gewohnter Stärke aber Martin blieb bei seinem druckvollen Spiel und sicherte sich mit 6:0 / 6: 3 seinen ersten VM Titel bei den Herren 40. Ebenso wie Joachim steckte Jürgen Geray das Drei-Satz-Match vom Vorabend in den Knochen. Im Spiel um Platz drei fehlte Jürgen die Frische, sodass der lauffreudige Walle Köbl klar mit 6:3 und 6:2 dominierte.  

Damen

Heike Gantke: Hobby beats activ woman

Die Hobbydamen rüttelten an den Hierarchien. Alle drei Viertelfinalspiele waren hart umkämpft und gingen in den Matchtiebreak. Damen 40 Spielerin Sabine Kleiß konnte Joana, deren taktische Konzept "Ballwand" beinahe aufging noch 10:6 gewinnen. Gegen die druckvolle Marcel Haberzettl konnte Sarah ein fast schon verlorenes Match mit 10:8 noch für sich entschieden. Auch Heike Gantke kämpfte gegen Kim Fischer um jeden Ball und konnte nach verlorenem 2. Satz den Matchtiebrak mit 10:4 für sich entscheiden. Xenia Walter gelang nach einem Jahr Babypause nur selten der erste Aufschlag, konnte sich aber gegen die lauffreudige Gordana Rathmann mit 6:1 und 6:4 durchsetzen. 

Im ersten Viertelfinalspiel wurde Uli Werner mit 6:1/6:1 gegen Sarah ihrer Favoritenrolle gerecht.

"Königin" Tina behielt die Krone

Carola Buchmann konnte Viertelfinale gegen Sabine eine deutlichen Sieg herausspielen. Im Halbfinale agierte sie aber gegen die Seriensiegerin Betttina unglücklich und mutlos. Tina kam zu einem ungefärdeten 6:1 und 6:2  Sieg. Juniorin Daniela Vetter begann im Finale gegen Routinier Tina mit Powertennis, machte aber zu viele unerzwungene Fehler. Im zweiten Satz stellte sie Strategie auf Ball halten um. Tina die ihre Gegenerin wieder mit ihren gefürchteten flachen Slicebällen nervte, wartete geduldig bis Daniela ein Schlag mißlang. Die Geduld zahlte sich aus. Der zweite Satz lebte von der spannung, weniger durch brillante Ballwechsel. Bettina genügte eine konzentrierte Leistung um mit 6:0 und 7:5 den 16ten Titel bei den Einzel Vereinsmeisterschaften in Bettling zu gewinnnen.

Daniela verlor das Finale

Nach der Babypause war das Achtelfinale gegen Gordana Rathmann für Xenia Walter das erste Match seit 12 Monaten. Trotz hoher Fehlerquote konnte Xenia das Match mit 6:1/6:4 für sich entscheiden. Im Viertelfinalspiel gegen Daniel Vetter gelangen dann schon mehr erste Aufschläge und harte Returns. Beide hatten Spaß an harten Schlägen. Die längeren Rallyes entscheid aber Daniela für sich.  Daniela wurde dann im Halbfinale gegen die Damen 40 Spielerin Uli Werner echt gefordert. Uli macht viel Durck über ihre Vorhand, während Daniela immer dann punkten konnte, wenn sie Uli ins "Laufen bringen" konnte. Im Matchtiebreak gabe es lange Ballwechsel, da keine der Spielerinnen mehr ein Risiko eingehen wollte. Mit letzter Kraftanstrengung erzwang Daniela bei 8:8 den Matchbal, den sie auch umgehend zum glücklichen Sieg nutzen konnte.

Hier finden Sie uns:

TV Großbettlingen
Jahnstraße 38
72663 Großbettlingen

 

Tel.: 07022 48900

Fax: 07022 9045391

 

>> E-Mail schreiben

Besuche seit dem 28.11.2006: